Feldenkrais Freiburg

Feldenkrais Freiburg

Feldenkrais Freiburg

Feldenkrais-Region-Freiburg 

Feldenkrais Gilde Deutschland e.V. Feldenkrais-Gilde
Deutschland e.V.


METHODE
Anwendung
M. Feldenkrais
Lesebuch
Literatur
meine Methode
Adressen
Angebote
Home
  Dr. Moshe Feldenkrais - Methode

Die Feldenkrais-Methode -
eine ressourcenorientierte Methode zur Gestaltung von somatopsychischen Lernprozessen durch Bewegung

Die Besonderheit der Methode Moshé Feldenkrais' besteht darin, dass sie sich zum einen auf die menschliche Erziehung im Allgemeinen zum anderen auf die praktische Anwendung im Bereich der somatischen Erziehung speziell bezieht. Sie nutzt die menschliche Fähigkeit, während des ganzen Lebens zu lernen, indem sie auf der organischen Ebene Bedingungen schafft, den menschlichen Lebensprozess zu verwandeln: physiologisch, psychologisch, emotional und bewusstseinsmäßig. Zentrale Ansatzpunkte sind dabei die untrennbare Verbindung von Wahrnehmung und Handlung, Struktur und Funktion und die Möglichkeit, sich über Bewegung neue Fähigkeiten zu Eigen zu machen. Ebenso geht sie von einer Verbesserung des Selbstbildes und der Eigenwahrnehmung aus. Einfacher ausgedrückt: wir sollten ein sicheres Gefühl dafür entwickeln, was für uns im jeweiligen Augenblick "richtig" ist.

Menschen lernen entsprechend ihren Erfahrungen und passen sich im Laufe ihres Lebens äußeren Anforderungen an. Prägend ist zum Beispiel, wenn Kleinkinder an den Armen hochgehalten werden als könnten sie bereits gehen oder wenn sie hingesetzt werden, obwohl sie von selbst noch nicht in der Lage sind sich aufzusetzen. Solche Geschehnisse ebenso wie Verletzungen und andere Traumen beeinflussen ein ganzes Leben lang unsere Bewegung und Handlung auf kaum merkliche Weise. Manchmal gibt der Körper in Form eines Bewegungsbedürfnisses oder durch Schmerzen einen Hinweis darauf, dass etwas nicht optimal "funktioniert". Hier können wir ansetzen (weiter-) zu lernen, wie Zusammenhänge zwischen Bewegung, Denken, Fühlen und den Sinneswahrnehmungen sind. Haltungs- und Bewegungsmuster können reorganisiert werden, d.h. dass die im Gehirn gespeicherten Entwürfe für Bewegungen umgelernt oder erweitert werden. Der Feldenkrais-unterricht gestaltet Bewegungen so, dass sie unsere Muster unterlaufen und ermöglicht eine bewusste Wahrnehmung dessen, was wir tatsächlich tun (und was oft genug von unserer eigentlichen Absicht abweicht). Durch bewusste Wahrnehmung von Bewegung entstehen Veränderungen in der Selbstwahrnehmung, und wir gewinnen eine klarere Einschätzung davon, ob "richtig" ist, wie wir uns in diesem Augenblick verhalten.

Die Feldenkrais-Lektionen sind so aufgebaut, dass sie Veränderungen in der Selbstorganisation durch Umgestaltung sensomotorischer Regelkreise bewirken. Sie orientieren sich an der frühkindlichen Bewegungsentwicklung ebenso wie an Feldenkrais' Kenntnissen von biologischen, biomechanischen und physikalischen Gesetzen. Hierbei misst Feldenkrais der Auseinandersetzung des Menschen mit der ständig auf ihn einwirkenden Schwerkraft eine besondere Bedeutung bei. Die in verschiedenen Positionen (in Rücken-, Seit- oder Bauchlage, sitzend, stehend oder im Vierfüßlerstand) und in wechselnden Kontexten ausgeführten Bewegungen ermöglichen die Entdeckung eigenen, neuen Potentials. Dies jedoch ohne Anstrengung und anders als es häufig geschieht, ohne körperlichen Verschleiß.

Die Feldenkrais-Methode benutzt zwei Wege:

Im Gruppenunterricht Feldenkrais-Bewusstheit durch Bewegung führen die Schülerinnen/ Schüler vorgegebene Bewegungsabläufe durch. Diese orientieren sich an der kleinschrittigen Analyse der Bewegungsentwicklung sowie an verschiedensten Bewegungen aus Alltag, Sport, Tanz, Musizieren etc. Die übung ist nicht, wie sonst oft üblich, allein die Ausführung der Bewegung, vielmehr geht es um die Wahrnehmung hinsichtlich der Merkmale von Qualität, Tempo, Kraftaufwand, Koordination und Grad der Aufmerksamkeit. Hinzu kommt, während häufig eingeschobener Pausen, das Erspüren der Nachwirkung. So wird die ständige Verknüpfung zwischen Denken, Fühlen und Handeln konkret erfahrbar; es entsteht Bewusstheit durch Bewegung und umgekehrt. Neurophysiologisch gesehen führt ein erweitertes kinästhetisches Empfinden auf der Grundlage neuer Assoziationsketten im Zentralnervensystem zu zweckmäßiger Koordination, zu weniger einseitiger Haltung und einem reicheren Bewegungsrepertoire.

Der Einzelunterricht Feldenkrais-Funktionale Integration basiert auf der gleichen neuro-physiologischen Grundlage, mit dem Unterschied, dass der Schüler, hier in der Regel keine aktive Bewegung macht, sondern durch Anfassen und Bewegung seitens des Lehrers bewegt wird. Auf diese Weise kann er die Zusammenhänge des Bewegungssystems in verschiedenen Positionen erkennen und neue Bewegungen hinzuerlernen. Es entsteht ein Dialog zwischen den Händen des Lehrers und dem Körper des Schülers auf der Grundlage einer wirkungsvollen Durchlässigkeit für die niedrigschwelligen Signale des jeweils anderen. Das Resultat sind oft eindrucksvolle und elementare Veränderungen in den Haltungs- und Bewegungsmustern der/des Lernenden.